2:2-ASV knapp am Sieg vorbei

06. Mai 2022, Hemhofen

In Hemhofen durfte der ASV das diesjährige Kerwa-Spiel bestreiten. Man trennte sich mit einem 2:2-Unentschieden. Mit etwas mehr Glück wäre ein Sieg möglich gewesen, da der ASV einen Foulelfmeter vergab. 

Da der Korrespondent nicht vor Ort war kann leider kein ausführlicher Spielbericht geliefert werden. Als Trost aber dafür ein paar Schnappschüsse aus dem Spiel und ein schönes Foto von der Kirchweih nach dem Spiel und dieses Mal sogar ein paar Statistiken (mit besten Dank an Leonie Grau)!

Dem TSV Hemhofen wünschen wir weiterhin viel Erfolg! 

 

6:5-ASV dreht zwei Mal das Spiel und gewinnt!

29. April 2022, Möhrendorf

Da sowohl der Gast aus Heßdorf als auch der heimische ASV nicht genügend Spieler für ein Großfeld aufbieten konnte einigte man sich auf ein Spiel auf Kleinfeld. Der ASV trat mit acht Spielern an. Es sollte sich ein interessantes Spiel entwickeln.

Der ASV ging unkonzentriert in die Partie. Die Gäste hingegen zeigten von Beginn an Cleverness und nutzten die Fehler des ASV eiskalt aus. Schnell stand es 0:3 aus Sicht des ASV. Der ASV ließ zu Beginn sämtliche Dinge vermissen die für ein geordnetes Spiel von Nöten sind. Positionen halten, Bälle in den Fuß spielen, Zweikämpfe angehen. All dies fand überhaupt nicht statt. Kurz vor Ende der ersten Hälfte konnte Tim Somboonvong dann den Anschlusstreffer erzielen.

In der Halbzeitpause gab es eine Standpauke und der ASV kam wesentlich besser aus der Kabine. In den Minuten nach Wiederanpfiff zeigte der ASV was er wirklich kann und konnte den 1:3-Rückstand innerhalb von wenigen Minuten in eine 4:3-Führung umwandeln. In diesen Minuten kam Heßdorf quasi überhaupt nicht zum Zug. 

Unerklärlicherweise aber ließ der ASV die Zügel dann wieder schleifen. Infolgedessen kam Heßdorf dann wieder in Fahrt und plötzlich lag der ASV wieder 4:5 zurück. Durch eine letzte Schlussoffensive drehte der ASV das Ergebnis abermals und konnte das Spiel am Ende mit 6:5 gewinnen.

Natürlich fallen auf Kleinfeld mehr Tore. Aber so, wie sich der ASV in der ersten Halbzeit präsentierte, darf man einfach nicht auftreten. 

Der SpVgg Heßdorf wünschen wir weiterhin viel Erfolg!

 

1:4-ASV scheidet in der ersten Pokalrunde aus

22. April 2022, Oberreichenbach

Ohne eine Vielzahl der üblichen "Stammspieler" trat der ASV beim SC Oberreichenbach im Kreispokal an. Gegen eine fitte und hochmotivierte Mannschaft schied der ASV durch ein 1:4 bereits in der ersten Runde aus. Der Gegner hatte mehr vom Spiel, konnte das Ergebnis aber erst in den Schlussminuten nach oben schrauben. 

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch einen verwandelten Foulelfmeter von Christopher Ebersberger (Luis Roger Montes de Oca wurde im Strafraum zu Fall gebracht) musste der ASV nach einem unglücklichen Eigentor von Thomas Kötterl mit einem 1:2-Rückstand in die Pause. 

Im zweiten Durchgang gab es dann zunächst eine Kartenflut, wobei Matthias Dollack auf Möhrendorfer Seite und zwei Spieler der Oberreichenbacher den Platz frühzeitig verlassen durften. In der Schluss-Viertelstunde zog Oberreichenbach dann noch mit zwei Toren davon und konnte sich einen verdienten Sieg einholen.

Dem SC Oberreichenbach wünschen wir weiterhin viel Erfolg!

 

2:3-Niederlage im Derby - Der ASV schlägt sich quasi selbst

01. April 2022, Möhrendorf

Vielerorts wurden Spiele abgesagt, in Möhrendorf wurde gespielt. Ein Derby lässt man nicht so einfach ausfallen. Bei eisiger Kälte und Schneefall trat der ASV mit einem vierzehnköpfigen Kader an, wobei ein Spieler nur bis zur Halbzeit spielen konnte und zwei erst zur Halbzeit dazu stießen. Der Gast aus Bubenreuth trat mit exakt 11 Spielern an. 

Der schneebedeckte Platz machte dem ASV zu Beginn zu schaffen und es konnte sich kein adäquates Passspiel entwickeln. In den ersten 20 Minuten bereits brachte der ASV die Gäste auf die Siegerstraße. Nach wenigen Minuten wurde ein Rückpass zu Keeper Heinemann entgegen seiner Laufrichtung gespielt und der Ball trudelte ins eigene Tor. Kurz danach unterlief dem ASV ein ähnlicher Patzer als ein Rückpass zum Keeper im Schnee stecken blieb und ein Bubenreuther Angreifer den Ball noch an Keeper Heinemann vorbeispitzelte. Im Zweikampf kam Heinemann dann eine Millisekunde zu spät und es gab Foulelfmeter für Bubenreuth. Diesen verwandelte Hammerbacher zur 2:0-Führung für Bubenreuth. Den ohnehin sehr defensiv stehenden Bubenreuthern spielte das in die Karten, sodass sie sich fortan ausschließlich auf Konter konzentrierten.

Der ASV wollte weiterhin spielbestimmend sein, konnte seine Vorderleute aber noch nicht in Szene setzen. Zu behäbig war das flache Passspiel nach vorne oder es wurde der Ball im vorderen Drittel zu halbherzig wieder vergeben. In etwa nach 30 Minuten kam ASV-Stürmer Matthias Dollack nach einem Zweikampf im Strafraum zu Fall. Den Foulelfmeter nutzte Ben Schneider zum 1:2-Anschlusstreffer. Bubenreuth stand weiterhin tief und versuchte es mit steilen Pässen durch die Schnittstellen der ASV-Abwehrkette. Kurz vor der Halbzeit kam der Bubenreuther Arlt, ein gebürtiger Möhrendorfer, in etwa 25 Meter vor dem Tor an den Ball und schlug diesen beinahe rückwärts im hohen Bogen über Keeper Heinemann zum 1:3 für Bubenreuth ins Tor.

Der ASV stellte in der HZ um und wollte von nun an konsequenter im Zweikampf sein und aufgrund der Platzverhältnisse das Mittelfeld schneller überbrücken. Es entwickelte sich ein Chancenplus für Möhrendorf. Bubenreuth kam im gesamten zweiten Durchgang nur noch zu einer Torchance. Auf der anderen Seite hatte der ASV mehrere gute Chancen. Der Bubenreuther Keeper Dieter Schenk aber hatte einen Sahnetag erwischt. Mehrere gut platzierte Distanzschüsse konnte er gerade noch um den Pfosten oder über die Latte lenken. Auch durch Eckbälle war der ASV gefährlich. Es fehlten oft nur Zentimeter. 

Nach etwa einer Stunde funktionierte dann doch einmal ein Spielzug über die Außenbahnen. Auf den Außen war der Schnee tief und der Ball rollte quasi überhaupt nicht. Patrick Becker spielte Georg Stumpf auf halbrechts an. Dieser bediente den aufgerückten Innenverteidiger Martin Baier per Diagonalpass, der auf außen hinterlaufen hatte. Seine Hereingabe vom Strafraumeck flog ebenso im hohen Bogen über den Gästekeeper hinweg ins lange Eck zum 2:3. Möhrendorf rannte weiterhin an aber ihnen sollte heute kein weiteres Tor mehr gelingen. 

Für den ASV, der sein Spiel zu einem Großteil auf Pass- und Ballsicherheit definiert, war das Wetter bzw. der schneebedeckte Platz ein großer Nachteil. Da die Gäste aber mit den gleichen Bedingungen zu kämpfen hatten darf das keine Ausrede sein. Bubenreuth konnte inkl. dem Eigentor und dem Elfmeter nur fünf Torschüsse verzeichnen. Gästekeeper Schenk konnte sich hingegen nicht über zu wenig Arbeit beschweren. Hätte der ASV bereits im ersten Durchgang diesen Willen in der Ballbehauptung und den Drang nach vorne an den Tag gelegt wie in der zweiten Hälfte sowie den Gegner nicht gleich zu Beginn quasi selbst mit 0:2 in Führung geschossen, dann hätte das Spiel eventuell einen gänzlich anderen Ausgang finden können.

Für alle Beteiligten war es ein schweres Spiel und auch für den Schiedsrichter waren viele Situationen einfach aufgrund der Witterung unmöglich zu erkennen. Auch deswegen kam es im Spiel hin und wieder zu heftigeren Zweikämpfen und hitzigen Diskussionen im Anschluss. Nach dem Spiel aber wurden bei drei Kisten Bier und Pizza sämtliche Kriegsbeile wieder begraben und beide Teams freuen sich auf das Rückspiel traditionell an der Möhrendorfer Kerwa im September. Da wird es dann sicherlich nicht nur bei drei Kisten Bier bleiben. Unseren Freunden aus Bubenreuth wünschen wir viel Erfolg dieses Jahr (bis auf ein Spiel im September)!

Widrige Umstände und viele Tore beim Saisonauftakt

25. März 2022, Lonnerstadt

Lediglich sieben Spieler konnte der ASV auftreiben für das erste Spiel des Jahres. Skiurlaube, Dienstreisen, Erkrankungen, Verletzungen und andere Gründe verhinderten einen größeren Kader. Da der Gastgeber TSV Lonnerstadt ähnliche Personalsorgen hatte einigte man sich auf ein Spiel auf Kleinfeld.

Der ASV hatte mit mehreren Umständen umzugehen. Im Kader befanden sich bis auf Innenverteidiger Schneider ausschließlich Flügelspieler. Die Frage, wer im Team den Spielaufbau erledigen sollte blieb am Ende unbeantwortet. Es wurde versucht generell über die Flügel zu spielen.

Beim ASV feierte Kai Lorenz seinen Einstand im ASV-Trikot. Als Gastspieler konnte Metin Kandemir gewonnen werden. Der ASV ging ohne einen Wechselspieler in die Partie.

Gespielt wurde dann auf einem verkürzten Feld von Strafraum zu Strafraum und auf normale Tore. Trotz Kleinfeld wurde entschieden mit Abseits zu spielen. Der Platz in Lonnerstadt war eben aber knüppelhart, was den Ball auf unübliche Art hüpfen ließ. 

Im Spiel musste der ASV zuerst in Rückstand geraten bevor er zwei fast identische Tore schoss und mit 2:1 in Führung ging. In beiden Fällen flankte Patrick „Mue“ Becker vom rechten Halbfeld und Michael Hübschmann schoss beide Hereingaben über den Torwart hinweg ins Tor. Lonnerstadt konnte anschließend zum 2:2 ausgleichen. 

Noch in der ersten Hälfte aber konnte der ASV auf 4:2 davon ziehen. Das dritte ASV-Tor erzielte Neuzugang Kai Lorenz nach einer Hereingabe von Matze Dollack. Beim vierten Tor fing Trainer Schneider den Ball ab und wurde auf dem Weg bis in den gegnerischen Strafraum nicht wirklich gestört, sodass er seinen Alleingang erfolgreich abschließen konnte. Kurz vor der Halbzeit konnte Lonnerstadt auf 3:4 verkürzen.

Im zweiten Durchgang wollte der ASV effizienter spielen, da man bereits den fehlenden Wechselspieler merkte und die Kraft weniger wurde. Gastspieler Metin Kandemir konnte dann nach feinem Doppelpass mit Michael Hübschmann das 5:3 für den ASV erzielen. 

Lonnerstadt konnte erneut verkürzen bevor Trainer Ben Schneider erneut einen Alleingang startete und auch dieses Mal nicht ausreichend gestört wurde. Auch dieses Mal konnte er bis vor der Tor kommen und den Ball im Tor zum 6:4 für den ASV versenken. 

In den Schlussminuten versuchte Lonnerstadt noch den Ausgleich zu machen was ihnen kurz vor Schluss durch zwei Tore auch gelang. Man trennte sich dann mit einem gerechten Unentschieden. 

Der ASV erspielte sich über das gesamte Spiel mehrere teils hochkarätige Chancen. Mit etwas mehr Konzentration im Torabschluss wäre ein Sieg drin gewesen.

Im Anschluss des Spiels ließ man sich im Sportheim eine Kiste Freibier der Lonnerstädter schmecken. Den Gastgebern wünscht der ASV viel Erfolg dieses Jahr.

Logo

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.